media

Die richtige Pflege Reihenfolge

 

Erst Creme, dann Serum oder vielleicht doch andersherum? Was ist am sinnvollsten, was am effektivsten?

Erfahre hier Schritt-für-Schritt die ideale Reihenfolge für deine Gesichtspflege.

 

1. Reinigung


Der erste Schritt einer sinnvollen Pflege ist natürlich – die Gesichtsreinigung.

Es geht darum Schmutz vom Tag und überschüssigen Hauttalg zu entfernen, nicht darum das komplette Gesicht zu entfetten. Die Gesichtsreinigung sollte daher „so sanft wie möglich“ sein.

Verzichte dafür auf starke und austrocknende Sulfate und verwende lieber Reinigungswasser, ein Mikrofasertuch oder mach eine Ölreinigung.

Die Gesichtsreinigung bereitet die Haut auf die nachfolgende Pflege vor: Wirkstoffe können so besonders gut aufgenommen werden.

Übrigens unterstützt lauwarmes Wasser die Regeneration der Haut.


2. Peeling


Zarte, rosige und ebenmäßige Haut? Dafür sind Peelings genau richtig.

Peelings können noch viel mehr, nämlich Narben abflachen, Falten und Pigmentstörungen stark vermindern und Poren und Hautbild verfeinern.

Wie oft pro Woche du ein Peeling verwenden solltest, hängt ganz von deinem Hauttyp und Zustand ab. In der Regel aber 1-2x pro Woche.


3. Tonic


Du verwendest kein Gesichtswasser?

Dabei ist es doch so nützlich: es reguliert den pH-Wert unserer Haut, der durch die Reinigung zwangläufig immer aus dem Lot gerät.

Zusätzlich entfernt es auch die letzten Reste der Reinigung. Wer will schon Tenside oder Restschmutz auf dem Gesicht?

Und Tonics pflegen auch: ein gutes Gesichtswasser spendet zusätzliche Feuchtigkeit.


4. Maske


Wie Peelings sind auch Masken ein optionaler Schritt, der nicht täglich durchgeführt werden sollte.

Besonders geeignet sind Masken, um die Haut innerhalb kürzester Zeit zu verschönern.

Nach der guten Vorbereitung und Reinigung ist die Haut besonders aufnahmefähig für den hohen Wirkstoffanteil der Maske.

Idealerweise 1-2x wöchentlich anwenden oder direkt vor einem wichtigen Event.


5. Serum


Das Serum kommt als Schritt noch vor der Creme. Der Grund: Seren sind meist sehr wässrig und feuchtigkeitsspendend.

„Je leichter ein Produkt von der Konsistenz ist, desto eher wird es von der Reihenfolge her angewendet“.

Die Feuchtigkeit von dem Serum wird so durch die Creme ideal vor dem Verdunsten bewahrt.


6. Creme


Als Abschluss kommt die Creme.

Morgens sollte eine Creme mit kombiniertem Lichtschutz oder ein separater Lichtschutz verwendet werden, abends die Creme mit hohem Wirkstoffanteil.

Da abends die Regeneration der Haut besonders groß ist, können die Wirkstoffe besonders gut von der Haut verarbeitet werden.

Eher fettige oder unreine Haut benötigt nicht zwangsläufig eine Creme, hier ist oft ein Serum ausreichend. Auf den Lichtschutz sollte aber nicht verzichtet werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kommentare: 0

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail Adresse kann nicht veröffentlicht werden. Erforderliche Felder sind markiert*